501 Jahre Salzbergwerk Bad Reichenhall

500 Jahre Salzbergwerk Berchtesgaden wird 2017 gefeiert: 1517 - 2017 - 500 Jahre Salz aus den Tiefen der Bayerischen Alpen


 
Peter Bozleitner-Reber, Leiter des Tourismusbereichs des Salzbergwerks, vor der 50 Meter langen Tapete im Wartebereich des Schaubergwerks mit  beeindruckenden Einblicken in die Tiefen der Alpen (©Foto: Martin Schmitz)
Peter Bozleitner-Reber, Leiter des Tourismusbereichs des Salzbergwerks, vor der 50 Meter langen Tapete im Wartebereich des Schaubergwerks mit beeindruckenden Einblicken in die Tiefen der Alpen


Grubenbahnfahrt inds Salzbergwerk (©Foto: Martin Schmitz)
Grubenbahnfahrt
Grubenbahnfahrt inds Salzbergwerk (©Foto: Martin Schmitz)

Grubenbahnfahrt inds Salzbergwerk (©Foto: Martin Schmitz)

Ulrich Fluck, Sprecher des Vorstand der Südwestdeutschen Salzwerke AG  (©Foto: Martin Schmitz)
Ulrich Fluck, Sprecher des Vorstand der Südwestdeutschen Salzwerke AG

©Foto: Martin Schmitz

1517 ist das Geburtsjahr des Salzbergwerks Berchtesgaden: Heutzutage ist das Salzbergwerk auch ein Besucherbergwerk, doch immer noch wird aus dem Gestein Salz abgebaut.

Seit 501 Jahren wird hier ununterbrochen das Weiße Gold abgebaut, das Salzbergwerk Berchtesgaden ist damit das älteste aktive Salzbergwerk Deutschlands.

Das 501 jährige Jubiläum wird 2017 in Berchtesgaden und in Bad Reichenhall, dem Standort der Alten Saline, wo die Alpensole weiterverarbeitet wurde, groß gefeiert! Im Jubiläumsjahr warten besondere Angebote und Veranstaltungen.

 

Der dienstälteste Bergmann schultert das Zunftzeichen der Bergleute, das „Bergmanndl“. Zuschauer und Gäste können sich auf regionale Spezialitäten und ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm freuen.

Im Inneren des Berchtesgadener Salzbergs wird das „weiße Gold“ abgebaut

Da das Salz hier nicht in Reinform vorkommt, muss es mithilfe von Süßwasser aus dem Berg herausgewaschen werden. Das Salzbergwerk Berchtesgaden ist nicht nur bis heute aktiv, sondern auch eines der eindrucksvollsten Erlebnisbergwerke in Europa.

Während der einstündigen Führung, die mit einer Grubenbahnfahrt in den Berg beginnt, erfahren Besucher von den Bergknappen interessante Details über die Gewinnung des „weißen Goldes“.

Neben zwei Bergmannsrutschen ist die Fahrt über den unterirdischen Salzsee ein Höhepunkt der Tour untertage. Ein besonderes Erlebnis sind die abendlichen Sonderführungen mit Dinner in der Salzkathedrale, einem stillgelegten Sinkwerk.

Moderne audiovisuelle Darstellungen und Lasershows sowie traditionelle Bestandteile, wie die Einfahrt mit der Besucher-Grubenbahn, die Bergmanns-Rutsche in der Salzkathedrale oder die Fahrt mit dem Floß über den unterirdischen Salzsee, machen es zu einem beliebten Ausflugsziel im Berchtesgadener Land. Da bleibt es so manchem Gast verborgen, dass neben dem öffentlich zugänglichen Besucherbergwerk seit 500 Jahren permanent hart gearbeitet wird.

Und genau das will Peter Botzleiner-Reber, Leiter des Tourismusbereichs des Salzbergwerks, ändern. "Wir nutzen das Jubiläum, um den Besuchern spannende Einblicke in die beharrliche Arbeit der Bergleute, die einzigartigen Traditionen sowie die innovativen technischen Entwicklungen zu geben", sagt Botzleiner-Reber. Zudem soll der historische Anlass auch dafür genutzt werden, eine stärkere Verbindung zwischen dem Salzabbau in Berchtesgaden und dem daraus in Bad Reichenhall entstehenden Alpensalz für die Konsumenten herzu

Erstmals wurde im Bereich des aktiven Salzabbaus ein großangelegtes Fotoshooting gemacht und dabei die Arbeit der Bergleute in hochwertigen Bildern dokumentiert, die so auch auf der riesigen und 50 Meter langen Tapete im Wartebereich des Schaubergwerks beeindruckende Einblicke in die Tiefen der Alpen ermöglichen.