Kulturhauptstadt Rijeka 2020

Kulturhauptstadt 2020Rijeka - wo der Punk nach Osteuropa kam

Stand: 01.01.2020 13:41 Uhr

Nicht nur die KuK-Monarchie hat Rijeka geprägt - heute kroatisch, gehörte die Hafenstadt an der Kvarner Bucht seit 1900 zu sieben verschiedenen Staaten. Die Bewohner sind besonders stolz auf ihre Weltoffenheit.

Von Srdjan Govedarica, ARD-Studio Wien

Haris Barkovic schaufelt schwarz-glänzende Miesmuscheln aus einem großen Bottich in die Einkaufstüte eines Kunden. Neben den Miesmuscheln liegen pedantisch aufgereihte Calamari und ein Haufen orangefarbener Scampi, deren schwarze Augen das Markttreiben aufmerksam zu beobachten scheinen. Hier auf dem Fischmarkt, einem kleinen Gebäude aus der KuK-Zeit, sei der Magen der Stadt, sagt Barkovic verschmitzt: 

"Jeder, der Rijeka besucht, kommt auch hier vorbei. Man weiß, dass die Markthalle ein Treffpunkt ist. Hier trifft man sich auf einen Kaffee, zum Plausch, liest Zeitung, kauft Fisch. Hier gibt es alles an einem Ort: Fisch, Grünzeug, Fleisch."

Rijeka in Kroatien ist 2020 Kulturhauptstadt Europas
tagesschau 10:00 Uhr, 01.01.2020, Michael Mandlik, ARD Wien

 

 

Umbrüche in der Architektur verewigt

Rijeka ist die drittgrößte Stadt Kroatiens, gelegen an der Kvarner Bucht. Alleine im 20. Jahrhundert gehörte die Stadt zu sieben verschiedenen Staaten: vom Habsburger Reich über Italien und Jugoslawien bis zur heutigen Republik Kroatien.

Und diese Umbrüche haben tiefe Spuren im Stadtbild hinterlassen. Sozialistische Plattenbauten, typische KuK-Jugendstilpaläste und Industriecharme haben sich im Stadtbild verewigt. Auf dem Marktplatz dominieren architektonische Einflüsse aus der Zeit der KuK-Monarchie. Die ersten Pavillons stammen aus den 1880er Jahren, das Gebäude des Fischmarktes kam Anfang des 20. Jahrhunderts dazu.

Der Fischmarkt der kroatischen Hafenstadt Rijeka. | Bildquelle: dpa
galerie

Auf dem Fischmarkt treffen sich die Einwohner Rijekas auch zum Kaffeetrinken und auf einen Plausch Plausch.